Bild: Schüler beim Theater-Kurs

„Eigenartig normal“

Die neue Produktion des Theaterkurses des Landesförderzentrums Sehen, Schleswig:

Auch im Jahr 2018 wird der Theaterkurs des LFS, bestehend aus ca. 20 Schülerinnen und Schüler mit Sehbehinderung oder Blindheit, wieder ein Theaterstück auf die Bühne bringen. Dieses Mal werden sie sich mit dem Thema „normal-unnormal“ befassen. Wer ist eigentlich warum normal und wer unnormal und was bedeutet das für seine Stellung in unserer Gesellschaft? Wer legt die Kriterien fest und was passiert, wenn man sie in Frage stellt? Die Inszenierung wird sich in Form eines wissenschaftlichen Experiments, das von ehrgeizigen Forschern geleitet wird, mit diesen Fragen befassen. In einer Versuchsordnung, die an Big Brother und ähnliche Shows erinnert, wird eine eingeschlossene Gruppe von äußerst unterschiedlichen Jugendlichen bei ihren Interaktionen beobachtet. Dabei geht es sehr schnell um die Frage, wer dort normal und wer seltsam, eigenartig, komisch ist und wer in der Hierarchie oben und wer unten ist. In den Zeiten der Digitalisierung wird das durch elektronische Armbänder an den Handgelenken der Versuchsjugendlichen angezeigt.

Ein spannender und gleichzeitig hinterfragbarer Prozess mit einem überraschenden Ende kommt in Gang. Anklänge an die Lebenswirklichkeit der theaterspielenden Jugendlichen sind nicht zufällig sondern zwangsläufig.

 

Premiere am Dienstag, den 30.1.2018, 11.30Uhr,

weitere Aufführung am Dienstag, den 30.1.2018, 16.15 Uhr

Ort: Aula der Landesförderzentren, Seminarweg 20